Chronik Café

In einer kleinen PDF-Datei haben wir eine kurze Chronik unseres Hauses aufgestellt. Dabei wird noch einmal dokumentiert, dass das Haus schon immer ein sozialer Treffpunkt in der Gemeinde war. Dies wird auch von vielen Gästen bestätigt, die ins Cafe kommen und freudestrahlend bemerken:

„Hier bin ich in die Handarbeitsschule gegangen!!“

Chronik Cafe

Einweihungsfest am 3. Oktober 2017

Nach einem mehrmonatigen Probelauf möchten wir unser Café gern offiziell mit einem kleinen Fest „eröffnen“ und laden dazu herzlich ein!

Termin: 3. Oktober 2017

Es gibt: ab 10:00 h Frühschoppen mit Weißwurstfrühstück

Biere von Alpirsbacher Klosterbräu am Bierbrunnen

Schnitzelweckle, rote Wurst, Spareribs vom Grill,

Falafel für die Vegetarier/Veganer

und ab 15.00 h Kaffee und Kuchen.

Wir freuen uns auf zahlreiche nette Begegnungen im Café

Belebung der alten Rö – Wanderwege

Gerne würden wir die alten Rö-Wanderwege wieder beleben, um unseren Gästen eine Auswahl an Spazier- und Wanderwegen anbieten zu können.

Aus diesem Grunde haben wir die folgenden Rö-Wege neu dokumentiert. Im Wanderportal „outdooractive.com“ (siehe Links unten) sind die GPS-Daten abrufbar und können auf ihr Smartphone geladen werden. Da die Rö-Wege zur Zeit nicht mehr gepflegt werden, kann es sein, dass einige Hinweisschilder fehlen. Darum benutzen Sie bitte Ihre GPS-App zum Finden des richtigen Weges.

Rö 1: Rötenberg nach Peterzell und zurück

Rö 2: Altenberger Rundwanderweg

Rö 8: Bacher Rundwanderweg

 

Kleine Wasserscheide in Rötenberg

In Rötenberg befindet sich ein ausgedehntes Quellgebiet mit den Quellbächen von Eschach und Rötenbach. Dabei haben wir auch eine kleine Wasserscheide an der Strasse von Rötenberg nach Aichhalden. Hinter der Silberburg entspringt auf der linken Seite die Eschach und fließt über Dunnigen, Lackendorf nach Osten und mündet bei Rottweil in den Neckar.

Der Rötenbach entspringt auf der rechten Seite und fließt durch Rötenberg in Richtung Norden und Westen nach Alpirsbach-Rötenbach und mündet in die Kinzig. Ein Porträt der beiden Flüsse finden Sie in den nachfolgenden Links.

Eschach  und  Rötenbach

Rötenberger Wasserscheide auf der Karte

An der Kreisstraße L5531 zwischen Silberburg und Heimlinswald befindet sich die kleine Wasserscheide. Der Rötenbach entwässert Richtung Westen zur Kinzig, die Eschach Richtung Osten zum Neckar.

Quellgebiet der Eschach

Quellwiesen der Eschach am Heimlinshof
Eschach bei Rötenberg hinter der Silberburg

Quellgebiet des Rötenbach

Quellwiesen mit kleinem Bachlauf in Richtung Etzenbühl

Sammelteich am Waldrand

 

Haus der „erneuerbaren Energien“

S’Café versteht sich als Haus der „erneuerbaren Energien“. Mit der Dachrenovierung haben wir ein 10 kWp-Solaranlage installiert und speisen einen CO2-freien Strom ins Netz ein.

Unsere Heizung für das Haus besteht aus einem Scheitholz-/Pellet-Kombi-Kessel.  Damit verwenden wir einen einheimischen Brennstoff und sind nicht abhängig von ausländischen Energielieferanten, die auch noch zu meist in den derzeitigen Krisengebieten sitzen (Naher und Mittlerer Osten, Russland,…). Die Kosten für unsere Heizung geht sozusagen an unseren Nachbar vor Ort und nicht irgendwohin nach Saudi Arabien und kommt dann als IS-Terrorist nach Europa zurück.

Arbeiten wir alle verstärkt an unserer Energieunabhängigkeit und investieren in heimische Energiequellen.

Ausflugtipps um Rötenberg für Wanderer und Mountain-Biker

Wie schon in unserer Homepage erwähnt sehen wir Rötenberg und Aichhalden als kleinen Geheimtipp für Wanderer und Mountainbiker am Rande des Schwarzwald an.

Über den Brandsteig führt zum Beispiel der berühmte Ostweg des Schwarzwaldvereins. Die 6. Etappe durchquert die Gemarkung von Aichhalden-Rötenberg.

Weitere Tourenvorschläge in unserem Gebiet finden Sie im Wanderportal outdooractive hier.

 

 

 

 

Loipe in Rötenberg

Da dieser Winter auch seinen Namen verdient, wurden auch in Rötenberg Langlaufloipen präpariert. Geniesen Sie die offene Winterlandschaft oberhalb von Alpirsbach bei einer zünftigen Skitour.

Die Information zur Loipe finden Sie hier.

 

Speicherung der erneuerbaren Energien

Das große Problem der erneuerbaren Energien, hier im besonderen Wind und Solar, besteht in der Unregelmäßigkeit und Speicherbarkeit.

Nun habe ich ein Dokument von Benjamin Jargstorf auf den NachDenkSeiten gefunden, das unter anderem die Speicherbarkeit der erneuerbaren Energien mit Hilfe des Power-To-Gas-Konzepts beschreibt. Er bezieht dabei unser bereits vorhandenes bundesweite Erdgas-Verbundnetz als Speichermedium in das Konzept ein. Dieses Gasverbundnetz hat mit seinen unterirdischen Gasspeichern eine derzeitge Speicherkapazität von 217 TWh, mit der das Netz 2000 h oder 83 Tage lang versorgt werden kann.

Hier stellt sich die Frage warum dieses Konzept nicht verfolgt wird. Technisch ist das Konzept mittel- bis kurzfristig realisierbar. Der einzige Grund ist der politische Wille die entsprechenden Weichenstellungen vorzunehmen. Dazu zitiere ich aus dem Dokument von  Benjamin Jargstorf:

„Das Einzige was man zur Durchsetzung dieses vielversprechenden Speicheransatzes braucht sind entsprechende politische Entscheidungen mit der Festlegung einer „Gaseinspeisevergütung“ – dann haben 2 Wochen mit wenig Sonnen- und Windenergie ein für allemal ihre Schrecken verloren. Dabei wäre deutlich geworden, dass letztlich nicht die „unsichtbare Hand“ des angeblich so freien Marktes die beste Lösung für uns Menschen hervorbringt, sondern vielmehr die „sichtbare Faust“ von Regierungsentscheidungen.

Meine These: Power-to-Gas ist deshalb noch nicht als offizielle Speicherlösung für die Zukunft etabliert, weil die Industrie hofft, durch ein noch zu installierendes Wasserstoffnetz und/oder über im ganzen Land verteilte Batteriestationen viel mehr zu verdienen als am Power-to-Gas Ansatz.“

Das ganze lesenswerte Dokument finden Sie hier .